Gegen Abt von Saint-Maurice VS läuft Untersuchung wegen Missbrauchs

Der Abt von Saint-Maurice VS, Jean César Scarcella, wird in der Missbrauchsaffäre der katholischen Kirche angeschuldigt. Gegen ihn ermittelt der apostolische Sonderermittler Joseph Bonnemain. Scarcella lässt sein Amt ruhen, bis die Ermittlungen abgeschlossen sind.

Dies kündigte der Abt am Mittwochmorgen in einer Medienmitteilung an. Die Ermittlungen wegen Verdachts in der katholischen Kirche würden auch einen Vorwurf betreffen, der gegen ihn erhoben worden sei. Der Abt von Saint-Maurice ist auch Mitglied der Schweizer Bischofskonferenz (SBK).

Derzeit läuft eine kirchliche Voruntersuchung wegen des Verdachts auf sexuellen Missbrauch und dessen Folgen durch Mitglieder der Schweizer Bischofskonferenz. Sie wurde vom Bischofskonzil angeordnet, die für solche Vorwürfe zuständigen Behörde in Rom.

Der Churer Bischof Joseph Bonnemain wurde mit der Leitung der Untersuchung beauftragt. Scarcella schrieb im Communiqué, er habe Bischof Bonnemain seine volle Kooperation zugesichert.

Von Whistleblower gemeldet

Die Voruntersuchung wurde eingeleitet, nachdem der ehemalige Generalvikar Nicolas Betticher sich mit einem internen Schreiben an den Vatikan gewandt hatte. Darin erhob er schwere Vorwürfe im Umgang mit sexuellen Missbrauchsfällen gegen mehrere emeritierte und amtierende Mitglieder der Schweizer Bischofskonferenz.

Gegen einzelne Personen steht gar der Vorwurf im Raum, in der Vergangenheit selber sexuelle Übergriffe begangen zu haben. Am vergangenen Sonntag machte der «SonntagsBlick» die kircheninternen Untersuchungen publik.

Scarcella steht seit 2015 der Abtei St. Maurice vor. In der SBK leitet er das Departement «Glaube, Liturgie, Bildung, Dialog». Der 1951 in Montreux geborene Ordenspriester wurde ausserdem im August 2022 zum Abtprimas der Konförderation der Augustiner Chorherren gewählt.