Bundesgericht beendet langjährigen Streit um Badesteg in Hurden

Ein vor Jahrzehnten illegal erstellter und seither benutzter Badesteg bei einer Liegenschaft in Hurden muss definitiv und gänzlich entfernt werden, wie das Bundesgericht in Lausanne entschied.

Das langjährige juristische Tauziehen um den Badesteg im Gebiet Seefeld in Hurden fand nun vor Bundesgericht ein Ende. Dieses wies die Beschwerde der heutigen Baurechtsnehmer ab und stützt damit das Urteil des Verwaltungsgerichts. Der Badesteg muss nun komplett entfernt werden. Dieser war von den Vorbesitzern der Liegenschaft vor Jahrzehnten illegal erstellt worden. Die neuen Besitzer hatten zwar 2018 ein Baugesuch eingereicht, worin sie um nachträgliche Bewilligung ersuchten. Nach einer Einsprache eines Nachbarn nahmen die Dinge aber ihren für das Paar ungünstigen Lauf.