44 Millionen Franken für eine Top-Kantonsschule in Nuolen

Diese Visualisierung verdeutlicht die Gestaltung des Innenhofs der neuen KSA Nuolen und den neuen Eingang ins Schulgebäude.

Schon bei der Diskussion um die Aufhebung des KSA-Standortes Nuolen Mitte des letzten Jahrzehnts geisterten verschiedenste Millionen-Beträge herum, mit denen das ehemalige Christ­könig-Kollegium auf Vordermann gebracht werden könnte. Die Schwyzer Regierung selbst setzte sich einen Kostenrahmen von 25 bis 35 Mio. Franken.
Jetzt ist es klar: Für 44 Mio. Fr. soll aus dem in die Jahre gekommenen Kollegi eine zeitgemässe und attraktive Mittelschule werden. Dies nicht nur für die Schülerinnen und Schüler, sondern auch fürs Dorf Nuolen. Darin enthalten sind allerdings auch noch 2 Mio. Fr. für das während der Bauzeit nötige Provisorium an der Schindellegi­strasse in Pfäffikon sowie eine «­Reserve für phasenbedingte Kosten­unge­nauig­keiten» von 5,7 Mio. Franken. Die reinen Baukosten dürften nach jetzigem Stand 38,2 Mio. Fr. betragen.
Bereits in der Juni-Session wird der Schwyzer Kantonsrat die gestern präsentierte Vorlage beraten. «Mit dieser Investition machen wir den Schulstandort Nuolen für die nächsten 30 Jahre fit», erklärte Landesstatt­halter und Bildungsdirektor Michael Stähli gestern vor Ort. Die beiden Gebäude aus den Jahren 1967 und 1982 werden saniert, der Zementsteinbau aus dem Jahr 1947 wird abgerissen. Die Mensa, die Aula, verschiedene Aufenthaltsräume und die Turnhalle werden in einem Neubau untergebracht. In Nuolen wird auch künftig ein Drittel der KSA-Schüler­schaft unterrichtet.

Vollständiger Artikel in der Ausgabe vom Freitag, 17. Mai, zu lesen

Noch kein Abo?