Smartphone-Flaute trifft US-Chipkonzern Qualcomm

Der Chipkonzern Qualcomm bekommt die Flaute im Smartphone-Markt als einer ihrer wichtigsten Zulieferer kräftig zu spüren. Der Umsatz der US-Firma sank im vergangenen Quartal um zwölf Prozent auf rund 9,5 Milliarden Dollar.

Der Gewinn brach um gut ein Drittel auf 2,2 Milliarden Dollar ein.

Fürs laufende Vierteljahr schliesst Qualcomm einen noch deutlicheren Umsatzrückgang nicht aus. Der Konzern geht von Erlösen zwischen 8,7 und 9,5 Milliarden Dollar aus. Schon in der Mitte dieser Spanne wäre es ein Minus von mehr als 18 Prozent im Jahresvergleich.

Von Qualcomm kommen die Modems zur Einwahl ins Mobilfunk-Netz in zahlreichen Smartphones sowie auch die Haupt-Prozessoren vieler Modelle mit dem Google-System Android. Nach Berechnungen von Marktforschern fiel der weltweite Smartphone-Absatz im vergangenen Quartal um 18 Prozent.