51‘000 Besucherinnen und Besucher an Luzerner Stadtfest

Das Luzerner Stadtfest hat während zwei Tagen nach Angaben der Organisatoren rund 51’000 Besucherinnen und Besucher angelockt. Es verlief aus Sicht der Polizei weitgehend friedlich. Der Anlass war kleiner als in früheren Jahren.

Das Volksfest mit Auftritten lokaler Künstlerinnen und Künstlern auf verschiedenen Plätzen sowie Gastronomieständen zählte am Samstag 45’000 Gäste, am Freitagabend waren es 5’000 gewesen, wie das Organisationskomitee Stadtfest Luzern am Sonntag mitteilte.

Der Anlass verlief aus Sicht der Luzerner Polizei «sehr friedlich» und ohne grössere Zwischenfälle. Zwei Personen wurden in ein Spital gebracht. Mehrere Male intervenierten die Ordnungshüter wegen kleinerer Streitigkeiten. Ein 33-jähriger Mann wurde festgenommen, weil er sich gegen eine Kontrolle gewehrt hatte und unter Alkohol- und Drogeneinfluss stand. Drei Männer und eine Frau wurden weggewiesen. Insgesamt kontrollierte die Polizei 22 Personen.

Es war das erste Mal seit vier Jahren, dass in der Stadt Luzern wieder ein solcher Grossanlass durchgeführt wurde. Er sollte kleiner und weniger kommerziell sein als frühere Feste. Früher hiess die im Juni kurz vor den Sommerferien durchgeführte Veranstaltung Altstadtfest oder Luzerner Fest. Bei der letzten Ausgabe des Luzerner Fests 2018 feierten über 100’000 Personen.

Die Organisatoren zeigten sich erfreut und zufrieden mit der ersten Ausgabe in kleinerem Format. Gleichzeitig räumten sie organisatorische Probleme wie lange Wartezeiten und Herausforderungen rund um die Logistik ein. Über 600 Helferinnen und Helfer aus der Region standen im Einsatz.

Am Fest wurde auch ein neuer Rekord beim Anstossen aufgestellt. Mehr als 1600 Besucherinnen und Besucher des Fests prosteten sich mit einem Gratis-Bier oder einem alkoholfreien Getränk zu. Dabei bildeten sie eine 700 Meter lange Menschenkette. Luzern holte damit den Rekord von Bangkok in die Schweiz, der in die nächste Ausgabe des Guinness-Buchs der Rekorde eingetragen werden soll.