Japans Exporte und Importe im Dezember auf Rekordhoch

Japans Exporte sind dank starker Nachfrage nach Autos im Dezember auf einen Rekordwert gestiegen. Wie das Finanzministerium am Donnerstag auf Basis vorläufiger Daten meldete, legten die Ausfuhren der drittgrössten Volkswirtschaft der Welt im zehnten Monat in Folge zu.

Konkret gingen sie um 17,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 7,9 Billionen Yen (rund 63 Mrd Franken) hoch. Auch die Importe zogen wegen hoher Energiepreise kräftig um 41,1 Prozent auf 8,5 Billionen Yen an. Die Handelsbilanz wies damit ein Defizit von 582,4 Mrd Yen aus.

Mit dem schwachen Yen hatten sich die Importpreise für Rohöl, Gas und Kohle, auf die das rohstoffarme Japan angewiesen ist, drastisch verteuert. Japans lebenswichtige Autoindustrie, die die Corona-Folgen und den globalen Chipmangel empfindlich zu spüren bekam, konnte die Exporte um 17,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr ankurbeln.

Bezogen auf das Gesamtjahr 2021 verzeichnete Japan erstmals seit drei Jahren wieder ein Exportwachstum: Die Ausfuhren stiegen um 21,5 Prozent auf 83,1 Billionen Yen. Die Einfuhren legten ebenfalls erstmals seit drei Jahren zu, und zwar um 24,3 Prozent auf 84,6 Billionen Yen, wie das Finanzministerium mitteilte. Unterm Strich wies die Handelsbilanz damit ein Defizit von 1,5 Billionen Yen aus.