Spätsommerlicher Tag für die Alpabfahrt

Nach dem nassen und kühlen Sommer hatten die Älplerfamilien und Bauern mit ihren Viehherden einen prächtigen Tag für die Alpabfahrt.

Viel Publikum erwartete am Samstag in Siebnen die Herden von der Alp Bärlaui, der Alp Abe­ren-
Oberalp, von der Brüsch­alp und von der Schweinalp. Im Laufe des Tages ertönte immer wieder Glockengeläute, das manchen Zuschauern Gänsehaut bescherte. Die Älpler hatten ihre Leittiere zudem mit Blumen geschmückt und sich selber fein herausgeputzt. Ab und zu war ein herzhafter Jauchzer zu hören. Alle waren glücklich, den oft zu kalten und zu nassen Sommer versöhnlich abschliessen zu können.
Einen letzten, anstrengenden Tag hatten auch das Jungvieh, die Rinder und Kühe zu meistern. Alle waren es gewohnt, auch in steilem und nassem Gelände nach Futter zu suchen. Für manche wurde der lange Marsch auf dem Asphalt am Schluss aber zu einer ungewohnten Herausforderung. Alle
Alpen hatten vorgesorgt und einen Traktor mit Viehwagen dabei für jene Tiere, denen der Marsch zur Tortur wurde.

Vollständiger Artikel in der Ausgabe vom Montag, 20. September, zu lesen

Noch kein Abo?