Im Flexinetz verendet

Ein Reh verfing sich in einem Flexinetz und musste qualvoll sterben.

Es ist ein Streitpunkt zwischen Jägern und Bauern: das Flexinetz. 21 Wild­tiere starben in den orangefarbenen, engen Maschen im Kanton Schwyz im letzten Jahr einen qualvollen Tod. Für den Tierhalter sind die Netze praktisch und werden für das Einzäunen von Schafen und Ziegen aufgestellt. Eines der Hauptprobleme: Die Netze werden oft über Wochen und Monate stehen gelassen und nicht kontrolliert. Dummerweise werden die gebräuchlichen orange eingefärbten Flexizäune vom Wild auch noch als grau wahrgenommen, sind also fast unsichtbar.

Vollständiger Artikel ist in der Ausgabe vom Mittwoch, 9. Juni 2021, zu lesen.

Noch kein Abo?