Zalando und Amazon lassen Boohoo wegen Verstössen fallen

Die Online-Plattformen Next, Zalando und Amazon stellen den Verkauf von Produkten des britischen Modeherstellers Boohoo nach einem Medienbericht über schlechte Arbeitsbedingungen in einer englischen Fabrik vorübergehend ein.

Wie die Zeitung «Sunday Times» berichtete, sollen Arbeiter in Leicester für die Herstellung der Modeartikel einen Stundenlohn von 4,38 Euro erhalten haben. Einem Bericht der «Financial Times» zufolge soll auch der Online-Mode- und Kosmetikhändler ASOS seine Handelsbeziehung mit allen Boohoo-Marken vorerst ausgesetzt haben.

Boohoo erklärte, es werde die Geschäftsbeziehungen zu allen Lieferanten beenden, die gegen die Verhaltensrichtlinien verstiessen. Für eine weitere Stellungnahme war Bohoo zunächst nicht zu erreichen.