Werder bleibt erstklassig

Werder Bremen bleibt in der Bundesliga. Dem Team von Trainer Florian Kohfeldt genügte im Rückspiel der Auf-/Abstiegsbarrage beim Zweitligisten Heidenheim ein 2:2 – das Hinspiel hatte 0:0 geendet.

Nachdem die Bremer bereits in der 3. Minute durch ein Eigentor von Norman Theuerkauf in Führung gegangen waren, läutete Tim Kleindienst mit dem 1:1 (85.) eine packende Schlussphase ein. Ein Sieg der Heidenheimer hätte Werders ersten Abstieg seit 40 Jahren besiegelt. Doch brachte Ludwig Augustinsson die Gäste in der 94. Minute erneut in Führung. Der zweite Treffer von Kleindienst, der vom Penaltypunkt aus traf, war in der Folge nur noch eine Randnotiz.

Der Oberklassige trat in einem der höchstgelegenen Stadien Deutschlands über weite Strecken souverän auf. Damit nahm die lange Karriere des 41-jährigen Werder-Stürmers Claudio Pizzaro ein versöhnliches Ende. Als der Peruaner 1999 zu den Bremern gewechselt war, hatte Heidenheim noch nicht mal in der Oberliga gespielt.

Für Aufsehen sorgte ein kurzzeitiger Besuch von Fans auf der Tribüne für Aufsehen. Mitte der zweiten Halbzeit standen und sassen plötzlich etwa 50 Zuschauer auf der Haupttribüne. Wie sie ins Stadion kamen, war zunächst unklar. Nach den coronabedingten Hygiene- und Sicherheitsvorschriften sind derzeit keine Fans in den Stadien zugelassen. Nach wenigen Minuten wurden die Zuschauer von Ordnern wieder aus der Arena geleitet.