Leistungssteigerung reicht Sion nicht zum Sieg gegen Luzern

Das Warten des FC Sion geht weiter. Auch das elfte Meisterschaftsspiel in Folge endet für die Walliser ohne Sieg. Gegen Luzern unterliegt Sion daheim 0:2.

Vier Pünktchen wanderten seit Dezember auf das Konto des FC Sion. Gegen den FC Luzern, das beste Team der Super League seit der Winterpause, spielten die Sittener während einer Halbzeit so, als hätten die letzten Wochen kaum Spuren hinterlassen. Einzig in Sachen Effizienz dominierten die Gäste aus der Zentralschweiz den Vorletzten klar.

Ibrahima Ndiaye fünf Minuten vor der Pause und der nach einer Stunde eingewechselte Pascal Schürpf (88.) lieferten dem Sittener Team Anschauungsmaterial in Sachen Chancenverwertung. Das 1:0 der Gäste wurde durch einen Abspielfehler von Sittens Verteidiger Ayoub Abdellaoui begünstigt. Die besten Möglichkeiten für das Heimteam durch einen Freistoss von Pajtim Kasami (67.) und einen Drehschuss von Birama Ndoye (68.) scheiterten an FCL-Goalie Marius Müller und der Latte.

Sion muss sich vor dem Duell vom Sonntag bei Leader St. Gallen daran aufrichten, dass es gegen Luzern die beste Leistung unter Paolo Tramezzani und seit dem Neustart gezeigt hat. Das Heimteam besass im Tourbillon mehr Spielanteile als zuletzt gegen Servette oder St. Gallen, zeigte sich aber in der gefährlichen Zone schlicht zu wenig abgebrüht. Die fehlende Torgefahr des von Christian Constantin im März entlassenen Seydou Doumbia wurde in der Sittener Offensive augenfällig.

Telegramm:

Sion – Luzern 0:2 (0:1)

1000 Zuschauer. – SR Bieri. – Tore: 40. Ndiaye (Margiotta) 0:1. 88. Schürpf (Eleke) 0:2.

Sion: Fickentscher; Maceiras, Bamert, Abdellaoui, Facchinetti (84. Ruiz); Ndoye (84. Uldrikis), Grgic, Baltazar (76. Itaitinga); Kasami, Lenjani; Stojilkovic (61. Wakatsuki).

Luzern: Müller; Lucas, Knezevic, Burch; Grether, Schulz, Emini, Mistrafovic (56. Schürpf); Ndiaye (80. Sidler), Margiotta (66. Eleke), Matos.

Bemerkungen: Sion ohne Raphael, Zock, Toma, Luan, Cavaré (alle verletzt). Luzern ohne Kakabadse, Ndenge, Males, Bürki (alle verletzt). 17. Lattenkopfball Burch. 68. Lattenschuss Ndoye. Verwarnungen: 53. Baltazar (Foul). 77. Schürpf (Foul). 80. Grgic (Foul/nächstes Spiel gesperrt).

1. St. Gallen 27/54 (58:39). 2. Young Boys 27/52 (56:35). 3. Basel 27/46 (54:29). 4. Servette 27/41 (43:28). 5. Luzern 27/38 (31:35). 6. Zürich 27/38 (37:51). 7. Lugano 27/33 (29:30). 8. Thun 27/25 (30:53). 9. Sion 27/24 (30:48). 10. Neuchâtel Xamax FCS 27/22 (29:49).