Tour de Suisse 2020 ist abgesagt

2019 fuhr die Tour de Suisse durch Pfäffikon, dieses Jahr hätte es Lachen sein sollen. (Bild: Lars Morger)

Der Verein Tour de Suisse hat zusammen mit allen beteiligten Partnern einvernehmlich entschieden, die Tour de Suisse 2020 frühzeitig abzusagen, auch wenn es zum heutigen Zeitpunkt noch kein Verbot seitens der Behörden gibt. Dies ist seit dem zweiten Weltkrieg das erste Mal, dass der Traditionsanlass nicht stattfinden wird.

«Schweren Herzens haben wir entschieden, die Tour der Suisse 2020 aufgrund der Corona-Pandemie abzusagen. Wir sind aber überzeugt, dass dies die bestmögliche Lösung ist, um für alle Teilnehmer, Fans und Partner Klarheit und Planungssicherheit zu schaffen. Für die Tour de Suisse ist die Absage zudem ein wichtiger Schritt, das Fortbestehen der Veranstaltung zu sichern» erklärt Olivier Senn, Co-Geschäftsführer des Verein Tour de Suisse.

Zu viel Unsicherheit

Die grosse Unsicherheit lässt die nötige Planung nicht zu, erklärt der Geschäftsführer die Absage. Die Hilfe von Armee und Polizei sei zu ungewiss, da sie womöglich die Spitäler unterstützen müssten. Ausserdem lege das Coronavirus das Anwerben von Sponsoren und den Verkauf von Hospitality-Leistungen lahm. Die Tour de Suisse verzichte auf eine Verschiebung innerhalb des Kalenderjahres 2020, da dies «logistisch und finanziell nicht umsetzbar ist».

Tour de Suisse 2021 identisch

Ziel ist es nun, die für 2020 geplante Tour de Suisse möglichst identisch im Juni 2021 durchzuführen. Die Abklärungen mit allen betroffenen Etappenorten würden auf Hochtouren laufen und die Tour de Suisse Organisation sei zuversichtlich, diese Planung bald abschliessen zu können. Das Datum ist noch offen.