Überraschungssieg von Mayer – Bündner geschlagen

Matthias Mayer hat überraschend die Alpine Kombination von Wengen gewonnen. Der österreichische Speed-Spezialist nutzte als Nummer 1 im Slalom die gute Piste und triumphierte vor den beiden Franzosen Alexis Pinturault und Victor Muffat-Jeandet.

Matthias Mayer gewann überraschend die Weltcup-Kombination von Wengen. Der österreichische Speed-Spezialist triumphierte dank Bestzeit in der Abfahrt und ausgezeichnetem Slalom vor den Franzosen Alexis Pinturault und Victor Muffat-Jeandet.

Loïc Meillard verpasste das Podest als Vierter um 35 Hundertstel. Die entscheidenden Zehntel liess der Neuenburger womöglich auf den letzten Metern des Slaloms liegen, als er durch einen Fehler etwas an Tempo einbüsste. Nach der Abfahrt war Meillard unmittelbar vor Pinturault im 19. Zwischenrang klassiert.

Simonet nutzt die gute Ausgangslage nicht

Sandro Simonet konnte seine gute Ausgangslage nach Platz 14 in der Abfahrt nicht nutzen. Der Bündner, der sich im Slalom der Weltspitze angenähert hat, nahm sich mit einen schweren Fehler aus der Entscheidung. Zweitbester Schweizer war schliesslich Niels Hintermann als Neunter, zwei Ränge vor Justin Murisier. Luca Aerni, Gilles Roulin, Ralph Weber und Stefan Rogentin folgten auf den Plätzen 13, 15, 18 und 20.

Für Mayer ist es der erste Podestplatz in dieser Disziplin und der 31. insgesamt. Der 29-Jährige stellte in der Abfahrt die klare Bestzeit auf und verblüffte mit der viertbesten Zeit im Slalom. Dennoch wurde es eng. Sieben Hundertstel betrug in der Endabrechnung die Differenz zu Pinturault. Der neue Modus spielte Mayer dabei in die Karten: Als Schnellster der Abfahrt konnte er als Erster zum Slalom starten.

Caviezel in der Abfahrt ausgeschieden

Nicht in den Kampf um den Sieg eingreifen konnte mit Mauro Caviezel ein Mitfavorit. Der Bündner, der in den Abfahrtstrainings zu den Schnellsten gehörte, schied in der Abfahrt nach klar besten Abschnittszeiten in Langentrejen aus. Die Passage am Hundschopf hätte für Caviezel zovr beinahe in einer Katastrophe geendet, als er in der Luft das streckenbegrenzende Netz touchierte. (sda/so)