Zwei Drittel finden Michel gut, nur ein Drittel Bünter

Von links: René Bünter (SVP, Umweltdepartement), André Rüegsegger (SVP, Sicherheitsdepartement), Othmar Reichmuth (CVP, Baudepartement), Frau Landesstatthalter Petra Steimen-Rickenbacher (FDP, Departement des Innern), Landammann Kaspar Michel (FDP, Finanzdepartement), Andreas Barraud (SVP, Volkswirtschaftsdepartement), Michael Stähli (CVP, Bildungsdepartement) und Staatsschreiber Mathias Brun.

«Ich lese Ihnen die sieben Regierungsräte vor, und Sie sagen mir bei jedem, ob Sie diesen gut, mittelmässig oder schlecht finden.» Diese Frage stellte das Forschungsinstitut publitest -mafo concept GmbH in Zürich im Auftrag unserer Zeitung. Vier der Exekutivmitglieder werden von mehr als der Hälfte der Befragten als gut bewertet.

Am besten eingestuft wird – wie bereits in den Vorjahren – Finanzdirektor und Landammann Kaspar Michel (FDP). Der 49-Jährige kommt in seiner Altersgruppe am besten an: 72 Prozent der 35- bis 54-Jährigen finden den Landammann gut. Am beliebtesten ist Michel im Bezirk Höfe, wo ihm 77 Prozent ein gut gaben. Je älter die Befragten, umso besser finden sie den 55-Jährigen Baudirektor Othmar Reichmuth (CVP), der insgesamt auf dem zweiten Platz landet. Frappant ist der Unterschied zwischen Inner- und Ausserschwyz. Während fast drei Viertel der Innerschwyzer den Illgauer gut finden, sind es nur 55 Prozent der Ausserschwyzer.

An dritter Stelle ist Bildungsdirektor Michael Stähli (CVP). Der Lachner erhält in seinem Heimatbezirk am meisten gut-Stimmen, nämlich 69 Prozent. Dem gegenüber findet ihn in den -Höfen und in Einsiedeln nur je knapp die Hälfte der Befragten gut. Der Bildungs-direktor kommt bei den Frauen besser an als bei den Männern, antworteten doch 56 Prozent der Männer und 61 Prozent der Frauen mit gut.

Die Vorsteherin des Departementes des Innern, Frau Landesstatthalter Petra Steimen (FDP), liegt auf dem vierten Platz. Sie erhielt von rund der Hälfte der Befragten ein gut. Die Wollerauerin ist diejenige, die insgesamt am wenigsten Schlecht-Stimmen verbuchen musste, nämlich nur vier Prozent. Je höher die Schulbildung der Befragten, desto schlechter wird die Frau Landesstatthalter beurteilt.

SVPler sind mittelmässig

Die drei SVP-Regierungsräte Andreas Barraud (Volkswirtschaft), André Rüegsegger (Sicherheit) und René Bünter (Umwelt) wurden von weniger als 50 Prozent als gut eingestuft. Letzterer erhielt nur gerade von 35 Prozent der Befragten ein gut und von 16 Prozent ein schlecht.

Barraud finden die 35- bis 54-Jährigen am besten. Der jüngste Regierungsrat André Rüegsegger erhielt von 40 Prozent der Befragten ein gut. Vor allem bei den jüngsten Befragten scheint er durchzufallen. In der Alterskategorie der 14- bis 34-Jährigen antwortete nur jeder Fünfte, dass Rüegseggers Arbeit gut ist. Der abtretende Regierungsrat René Bünter kommt bei Personen mit niedriger Schulbildung am besten an. 63 Prozent dieser Kategorie beurteilen die Arbeit des Vorstehers des Umweltdepartementes als gut, aber nur 29 Prozent der Personen mit Berufsschulabschluss.

Vergleicht man die Umfrage 2019 mit derjenigen der Vorjahre, stellt man fest, dass alle ausser Andreas Barraud schlechter eingestuft wurden als 2018 und ungefähr gleich gut wie 2017.

Mehr Ergebnisse zu dieser Aufgabe sind in der Ausgabe vom Donnerstag, 16. Januar, zu lesen.

Noch kein Abo?