Mehrere tausend Demonstranten attackieren US-Botschaft im Irak

Im Irak haben mehrere tausend Demonstranten am Dienstag die US-Botschaft in Bagdad angegriffen. Sie marschierten durch Kontrollposten, die den Zugang zur hochgesicherten Grünen Zone in der Stadt regeln und riefen «Tod Amerika».

Dabei verbrannten sie US-Flaggen und rissen Überwachungskameras aus den Wänden, als irakische Sicherheitskräfte versuchten sie aufzuhalten, wie Journalisten der Nachrichtenagentur AFP berichteten.

Hintergrund ist die Wut vieler Iraker über US-Luftangriffe vom Wochenende, bei denen mehr als zwei Dutzend paramilitärische Kämpfer getötet wurden.