US-Organisation: Weltweit mindestens 250 Journalisten in Haft

Weltweit sind nach Angaben einer US-Journalistenorganisation mindestens 250 Journalisten in Haft, die meisten von ihnen in China. Dort seien mindestens 48 Medienschaffende hinter Gittern, gefolgt von der Türkei mit mindestens 47.

Dies teilte das Komitee zum Schutz von Journalisten (CPJ) am Mittwoch in New York mit. Die Organisation verwies darauf, dass in der Türkei zudem noch Prozesse gegen dutzende Journalisten laufen.

Den dritten Platz teilen sich den Angaben zufolge Saudi-Arabien und Ägypten, wo jeweils mindestens 26 Journalisten inhaftiert sind. Auch wenn die Zahlen der weltweit inhaftierten Journalisten im Vergleich zu den Vorjahren zurückgegangen seien – 2018 waren es 255, gegenüber 273 im Jahr 2016 – seien sie dennoch weiterhin viel zu hoch, betonte das CPJ.

So seien zwar im vergangenen Jahr allein in der Türkei mit 68 Journalisten noch deutlich mehr inhaftiert gewesen als heute, erklärte das Komitee. Unter Präsident Recep Tayyip Erdogan seien aber mehr als hundert Medien geschlossen worden, gegen deren Mitarbeiter oft Prozesse wegen «Terror»-Vorwürfen liefen.