Zweite Parlamentswahl in Spanien in diesem Jahr beginnt

In Spanien hat am Sonntag die zweite Parlamentsneuwahl in diesem Jahr begonnen. Rund 37 Millionen Wahlberechtigte sind aufgerufen, ihre Stimme abzugeben.

In jüngsten Umfragen lag auch diesmal wieder die sozialdemokratisch ausgerichtete «Sozialistische Arbeiterpartei» (PSOE) des geschäftsführenden Ministerpräsidenten Pedro Sánchez vorne. Jedoch wird sie aller Voraussicht nach erneut auf keine regierungsfähige Mehrheit kommen – die politische Blockade in Madrid droht somit anzudauern.

Es ist die vierte Parlamentswahl in Spanien binnen vier Jahren. Beobachter rechnen mit einer niedrigeren Wahlbeteiligung als Ende April, als noch fast 72 Prozent der Wahlberechtigten zu den Urnen gegangen waren.

In der Folgezeit schaffte es Sánchez bei zwei Parlamentsabstimmungen nicht, sich die nötige Unterstützung anderer Parteien für seine Wahl zum Ministerpräsidenten zu sichern – im September musste König Felipe VI. deshalb eine Neuwahl ausrufen.

Als ein wahrscheinlicher Profiteur wird die Rechtsaussen-Partei Vox gehandelt, die nach der vorangegangenen Wahl mit rund zehn Prozent der Stimmen und 24 Abgeordneten erstmals ins Parlament eingezogen war – und nun sogar drittstärkste Kraft werden könnte.

Die Wahllokale schliessen um 20.00 Uhr, auf den Kanarischen Inseln um 21.00 Uhr MESZ. Danach werden erste Prognosen erwartet.