Français und Thorens gewinnen Waadtländer Ständeratswahlen

Der bisherige FDP-Ständerat Olivier Français und die Grüne Adèle Thorens haben die Ständeratswahlen im Kanton Waadt gewonnen. Die Sozialdemokratin Ada Marra wurde nicht gewählt. Damit scheidet die SP Waadt aus dem Ständerat aus.

Statt eines Triumphzugs von Rot-Grün wurde es ein Sieg von FDP und Grünen beim zweiten Ständeratswahlgang im Kanton Waadt. Der Bisherige Olivier Français wurde überraschend mit dem besten Resultat wiedergewählt.

Der Freisinnige erhielt nach Angaben der Waadtländer Staatskanzlei vom Sonntag 86«345 Stimmen. Die Grüne Thorens wurde mit 83»031 Stimmen neu in den Ständerat gewählt.

Nicht gewählt wurde die Sozialdemokratin Ada Marra. Sie schied mit 76’193 Stimmen als Drittplatzierte aus. Nach dem ersten Wahlgang vor drei Wochen waren Thorens und Marra auf den vorderen Plätzen positioniert, Français hatte auf dem dritten Platz gelegen.

Aufholjagd von Français

Dem 64-Jährigen gelang es wie bereits vor vier Jahren, den Rückstand aufzuholen. Der Sozialdemokratin Marra fehlte im zweiten Wahlgang einerseits wohl die Unterstützung eines Teils der Grünen, die sie vermutlich von der Liste gestrichen hatten, um Thorens sicher ins Ziel zu führen. Auf der anderen Seite hatten die Grünliberalen empfohlen, Français und Thorens zu wählen. Auch die SVP hatte beschlossen, den Freisinnigen zu unterstützen.

Wären Thorens und Marra gewählt worden, wäre der Kanton Waadt erstmals mit zwei Frauen im Ständerat vertreten gewesen. Français hatte nach dem ersten Wahlgang angekündigt, er werde sich bei einer Nichtwahl aus der Politik zurückziehen.

Nun kann er seine Wiederwahl feiern. Français hatte die Waadt in den vergangenen vier Jahren neben der zurücktretenden SP-Frau Géraldine Savary im Ständerat vertreten. Vor vier Jahren hatte er den Grünen Luc Recordon aus der kleinen Kammer verdrängt. Die SP ist nach der Nicht-Wahl von Marra nicht mehr im Ständerat vertreten.

Die Stimmbeteiligung betrug 37,59 Prozent.