SCRJ Lakers blamieren die ZSC Lions

Die SC Rapperswil-Jona Lakers zeigen sich im Hallenstadion effizient wie selten und bezwingen die ZSC Lions mit 4:1. Es war der zweite Sieg der St. Galler im achten und letzten Saisonduell mit den Zürchern.

Die Lakers mit Frederik Iglesias behielten gegen die Zürcher (im Bild Yannik Brueschweiler) die Oberhand und siegten 4:1. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Leichter als gestern sind die Lakers wohl noch nie zu einem Sieg im Hallenstadion gekommen. Ein effizientes Startdrittel reichte ihnen eigentlich schon, um die ZSC Lions zu bodigen. Praktisch mit dem ersten Abschluss gelang den Gästen die Führung. Martin Ness, der nach sieben verletzungsbedingt verpassten Partien sein Comeback gab, lenkte unmittelbar vor dem Tor eine Hereingabe von Cédric Hüsler zum 1:0 in die Maschen (6.). Gut drei Minuten vor der ersten Pause erhöhte Kevin Clark nach schöner Vorarbeit von Roman Schlagenhauf auf 2:0 (18.).

Trotz einer wahren Strafenorgie im Mittelabschnitt – insgesamt wurden nicht weniger 58 Strafminuten ausgesprochen, wobei Hüsler und Phil Baltisberger nach einem Boxkampf je 25 aufgebrummt erhielten – blieb es bis ins Schlussdrittel hinein bei diesem Resultat. Dann sorgten Leandro Profico und Danny Kristo mit einem Doppelschlag (45./47.) für die Entscheidung. Stürmer Kristo traf erstmals nach 17 torlosen Partien wieder, für Verteidiger Profico war es der erste Treffer in dieser Saison überhaupt.

Die einzige Frage die sich im Anschluss noch stellte, war die, ob Lakers-Keeper Melvin Nyffeler seinen zweiten Shutout der Saison würde feiern können (nach jenem beim 3:0-Heimsieg gegen Gottéron am 24. Januar). In der 51. Minute wurde sie hinfällig, als Rafael Prassl auf 1:4 verkürzte. An der zweiten Niederlage der Zürcher im achten und letzten Saisonvergleich mit den Lakers änderte dieser Treffer allerdings nichts mehr. Es war die zweite Blamage für den gefallenen Meister innert 48 Stunden. Am Dienstag waren die Lions in Davos sogar mit 1:6 getaucht, ausgerechnet beim Ex-Klub ihres Trainers Arno Del Curto.

Apropos Davos: Die Bündner, am Samstag letzter Gegner der Lakers in der Platzierungsrunde und dann vor allem ab Dienstag ihr Kontrahent im Play-out-Final, zogen gestern gegen Freiburg mit 1:2 den Kürzeren. Den entscheidenden Treffer erzielte Nathan Marchon 54 Sekunden vor Schluss im Powerplay. Für den HCD war es im fünften Spiel der Platzierungsrunde die vierte Niederlage, während die Rosenstädter gestern ihren dritten Sieg verbuchten.
Eine Notiz am Rande: Zum dritten Mal in Folge trug bei den Lakers gestern ein anderer Spieler das «C» auf der Brust. Nach Corsin Casutt und Sven Lindemann war es Antonio Rizzello, der eigentliche Captain des Teams. Es war sein erster Einsatz seit dem 22. Januar, sprich 18 Partien. (su)