Napoli verwaltet Vorsprung gegen Salzburg

RB Salzburg verpasst im Achtelfinal-Rückspiel der Europa League daheim gegen die SSC Napoli ein weiteres Fussballwunder gegen einen italienischen Klub. Die Italiener verwalteten einen 3:0-Vorsprung.

Die Hoffnung auf ein Weiterkommen in der Europa League war in Salzburg nach dem 0:3 aus dem Hinspiel in Neapel nicht mehr riesig. Dennoch wolle sein Team «aus einem Funken Flammen machen», hatte Salzburg-Coach Marco Rose angekündigt. Er sprach damit auf die letzte Europa-League-Kampagne an, als die Salzburger gegen Lazio Rom eine 2:4-Auswärtsniederlage daheim mit 4:1 zu kompensieren vermochten.

Lange durften die Salzburger im Rückspiel gegen die von Carlo Ancelotti trainierten Italiener dann aber nicht hoffen. Arkadiusz Milik nutzte in der 14. Minute einen Fehler im Aufbauspiel der Salzburger zum wichtigen und vorentscheidenden Auswärtstreffer der Italiener. Mit diesem einen Treffer, der das Weiterkommen in die Viertelfinals früh sicherte, gaben sich die Gäste aus Süditalien dann auch bereits zufrieden, was die Salzburger dank Munas Dabbur (25.), Fredrik Gulbrandsen (65.) und Christoph Leitgeb (92.) immerhin zu einem ehrenvollen Ausscheiden nutzten.

Gala von Chelsea

Nichts vom Resultat-Verwalten wissen wollte Chelsea. die Londoner lieferten nach dem 3:0-Heimsieg gegen Dynamo Kiew auswärts eine 5:0-Gala ab. Der Franzose Olivier Giroud, in der Meisterschaft nicht zum Stammpersonal des italienischen Trainers Maurizio Sarri zählend, stellte seine Skorerqualitäten auf europäischer Bühne ein weiteres Mal unter Beweis. Der 32-Jährige sorgte mit einer Doublette (5./33.) früh für klare Verhältnisse und übernahm dank einem dritten Treffer nach einer Stunde mit 10 Toren die Führung in der Skorerliste der europäischen Wettbewerbs.

Ein Feuerwerk Chelseas hatte nach den letzten Aussagen von Trainer Sarri in Kiew nicht erwartet werden können. Der 60-Jährige hatte die Platzverhältnisse in der Ukraine als «desaströs» und «sehr gefährlich» für seine Spieler bezeichnet. Diese bewiesen bei den Toren zum 2:0 durch Giroud und dem 3:0 durch Marcos Alonso mittels schöner Ballstafetten, dass sie von einem unruhigen Platz nicht aufzuhalten sind.

Valencia vermochte die 2:1-Reserve aus dem Hinspiel beim russischen Klub Krasnodar in extremis zu verwalten. Der 19-jährige Magomed-Schapi Sulejmanow schien in der 85. Minute einen über weite Strecken trägen Auftritt der Spanier zu bestrafen. Der Stürmer von Krasnodar traf mittels sehenswertem Weitschuss vom Strafraumeck und liess die heimischen Fans von der erstmaligen Teilnahme an den Europa-League-Viertelfinals der Klubgeschichte träumen. Valencias portugiesische Stürmer Goncalo Guedes avancierte in der dritten Minute der Nachspielzeit zum Spielverderber, als er eine flache Hereingabe von Kevin Gameiro aus 11 Metern im Tor unterbrachte.

Telegramme:

Salzburg – Napoli 3:1 (1:1). – 29’520 Zuschauer (ausverkauft). – SR del Cerro (ESP). – Tore: 14. Milik 0:1. 25. Dabbur 1:1. 65. Gulbrandsen 2:1. 92. Leitgeb 3:1. – Bemerkungen: 28. Pfostenschuss Ruiz (Napoli). 87. Pfostenschuss Dabbur (Salzburg).

Dynamo Kiew – Chelsea 0:5 (0:3). – 65’830 Zuschauer. – SR Stieler (GER). – Tore: 5. Giroud 0:1. 33. Giroud 0:2. 45. Alonso 0:3. 59. Giroud 0:4. 78. Hudson-Odoi 0:5.

Krasnodar – Valencia 1:1 (0:0). – 35’074 Zuschauer. – SR Taylor (ENG). – Tore: 85. Sulejmanow 1:0. 93. Guedes 1:1.