Thailand stoppt Auslieferung von bahrainischem Fussballer

Nach zwei Monaten in thailändischer Haft muss der aus Bahrain geflüchtete Fussballer Hakeem Al-Araibi eine Auslieferung in seine Heimat nicht mehr fürchten. Bahrain zog am Montag überraschend das Auslieferungsgesuch zurück.

«Wenn sie ihn nicht wollen, haben wir keinen Grund mehr, ihn hier zu behalten», sagte ein Vertreter der Staatsanwaltschaft in Bangkok der Nachrichtenagentur AFP.

Al-Araibi war 2014 nach Australien geflohen und ist dort als Flüchtling anerkannt. Im November wurde er auf Betreiben Bahrains auf dem Weg in die Flitterwochen am Flughafen von Bangkok festgenommen. Hintergrund war seine angebliche Beteiligung an einem Angriff auf eine Polizeistation während des Arabischen Frühlings.

Al-Araibi befürchtete seither, in seine Heimat abgeschoben und dort gefoltert zu werden. In den vergangenen Wochen setzten sich die australische Regierung, sein australischer Fussballverein und auch die Fifa für seine Freilassung ein.