Keine Charterflüge mehr bei Air-Glaciers

Die Air-Glaciers gibt ihre Charterflüge auf. Die Walliser Fluggesellschaft verliert nach eigenen Angaben viel Geld mit diesem Geschäft. Vier Piloten werden entlassen.

Air-Glaciers habe beschlossen, seine Energie und Ressourcen auf seine Kernaktivitäten zu konzentrieren, teilte die Rettungsgesellschaft am Freitag mit. «Wir verlieren jährlich rund eine Million Franken mit Charterflügen, ein Verlust, der durch die anderen Aktivitäten des Konzerns ausgeglichen werden muss. Das ist nicht mehr tragfähig», sagte Unternehmenschef Bruno Bagnoud der Agentur Keystone-SDA auf Anfrage.

Die Einstellung der Charterflüge von Sitten und La Chaux-de-Fonds NE führte zur Entlassung von vier Piloten. Das restliche Personal konnte weiter beschäftigt werden.

Von April bis Oktober hatte Air-Glaciers Charterflüge an Bord seiner Beechcraft King Air für jeweils neun Passagiere angeboten. Seit den 1980er Jahren wurden Flüge von Sitten und La Chaux-de-Fonds nach Korsika, Elba, Kroatien und St-Tropez angeboten. Mehr als 2000 Menschen reisten in diesem Jahr laut Bagnoud mit Air-Glaciers.