Calgary entscheidet sich gegen Bewerbung um Winterspiele 2026

Die Bürger der kanadischen Stadt Calgary entscheiden sich gegen eine Bewerbung um die Olympischen Winterspiele 2026.

Laut ersten inoffiziellen Angaben stimmten am Dienstag nur 43,6 Prozent für eine Bewerbung, 56,4 Prozent waren dagegen. Die Wahlbeteiligung betrug knapp 40 Prozent. Zwar ist das Ergebnis nicht bindend, dennoch dürfte Calgary nun auf eine Kandidatur verzichten.

Schon «Sion 2026» war vom Volk abgeschmettert worden. Damit werden wohl Mailand/Cortina d’Ampezzo und Stockholm den Ausrichter unter sich ausmachen. Die Vollversammlung des Internationalen Olympischen Komitees trifft den Entscheid über den Austragungsort am 24. Juni 2019 in Lausanne.

Kritiker der Kandidatur Calgarys hatten vor allem die hohen Kosten angeführt. Die Stadt in der westkanadischen Provinz Alberta hatte 1988 die Spiele durchgeführt.