Spektakel: 600 Sportler rennen die Einsiedler Schanzen hoch

Es ist hart. Sehr hart sogar. Das härteste 400-Meter-Rennen der Welt, sagen die Veranstalter.

Um was gehts? Unter der Federführung von Red Bull geht am Samstag ein ganz besonderer Wettkampf über die Bühne. In Einsiedeln starten mehr als 600 Frauen und Männer am «Red Bull 400». Im Massenstart sprinten jeweils 50 bis 60 Athleten los. Dabei legen sie exakt denselben Weg zurück wie Skispringer – einfach in umgekehrter Richtung. Zuerst die bis zu 37 Grad steile Landezone hoch, bis zum Schanzentisch. Dort können sich die Läufer kurz erholen, bevor es nochmals härter, steiler und intensiver wird – bis hinauf zum obersten Punkt des Sprungturms. 

Wer dabei sein will, muss dies als Zuschauer tun. Die Rennen, sie starten um 14 Uhr, sind seit Wochen ausgebucht.