Krise in München, Freude in Dortmund

Der FC Bayern München ist in der Krise: Er verliert in der 7. Runde der Bundesliga gegen Borussia Mönchengladbach sein Heimspiel gleich mit 0:3. Der Rückstand auf Leader Dortmund beträgt vier Punkte.

Fast auf den Tag genau vor einem Jahr verlor Bayern München in der Champions League gegen Paris Saint-Germain 0:3. Keine 24 Stunden später war Trainer Carlo Ancelotti entlassen. Nun unterlagen die Bayern mit dem gleichen Ergebnis in der Bundesliga im Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach, bei dem in der letzten halben Stunde die vier Schweizer Yann Sommer, Nico Elvedi, Michael Lang und Denis Zakaria gemeinsam auf dem Platz standen. Und Niko Kovac? Vorerst scheint sein Posten nicht in Gefahr. Eine schnelle Entlassung des Kroaten wäre eine zu grosse persönliche Niederlage der Münchner Strategen Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeness.

Doch ungemütlich wird es für Kovac in den nächsten zwei Wochen auf alle Fälle. Er kann mit dem Star-Ensemble wegen der Länderspielpause keine rasche Korrektur erzwingen. Die Krise bleibt für mindestens zwei Wochen bestehen. Denn die heftige Niederlage gegen Gladbach war bereits das vierte Pflichtspiel in Folge ohne Sieg und hat den Absturz auf Platz 5 in der Tabelle zur Folge – vier Punkte hinter Leader Borussia Dortmund. Und nur dank einem 1:4 im letzten (Kehraus-)Spiel der vergangenen Saison gegen den VfB Stuttgart war es nicht die höchste Heimniederlage seit viereinhalb Jahren und einem 0:3 gegen Borussia Dortmund.

Wie konfus und verunsichert die Bayern dieser Tage zu Werke gehen, dokumentierte das Tor zum 0:2 in der 16. Minute. Manuel Neuer führte einen Abstoss nonchalant aus, Thiago Alcantara verlor den Ball 25 Meter vor dem eigenen Tor, und Mats Hummels stellte sich im Zweikampf mit Torschütze Lars Stindl ungeschickt und zögerlich an. Dass alle drei Gladbacher Torschüsse zu Treffern führten, mag für die Bayern Pech sein. Dass sie selbst in 90 Minuten vor eigenem Publikum nur drei Schüsse auf das Tor von Yann Sommer zustande brachten, muss ihnen aber zu denken geben. Nach den vier Startsiegen sind sie mehr als bloss in eine Schaffenskrise geschlittert.

Favre wie in Nizza und Gladbach

Lucien Favre und Borussia Dortmund verteidigten derweil den 1. Platz dank eines spektakulären 4:3-Heimsieges gegen Augsburg. Das Siegestor durch den Spanier Paco Alcacer fiel in der 96. Minute mittels Freistoss aus 22 Metern. Favre hat somit auch in Dortmund einen fast perfekten Auftakt hingelegt. In sieben Spielen holte sein Team 17 Punkte. Die gleiche Startbilanz wies er nach sieben Runden auch in Nizza aus (2016/17), mit Borussia Mönchengladbach holte er in der ersten ganzen Saison (2011/12) aus den ersten sieben Spielen 16 Punkte.

Gegen Augsburg stachen Favres Joker Paco Alcacer (3 Tore) und Mario Götze (1), welche einen zweimaligen Rückstand (0:1, 1:2) noch in einen Sieg umwandelten. Erstaunlich ist vor allem die Performance des Spaniers Alcacer, der kurz vor Transferschluss leihweise vom FC Barcelona gekommen war. In der Bundesliga steht der Stürmer nach drei Teileinsätzen und 81 Minuten bereits bei sechs Toren.

Dank Alcacer hat Dortmund begeisternde anderthalb Wochen hinter sich. In vier Pflichtspielen erzielte der BVB 18 Tore. «Für unsere Zuschauer und für uns ist das phantastisch», sagte Favre nach dem Spiel. Doch dem Perfektionisten aus der Westschweiz gefielen die drei Gegentore selbstredend nicht. Deshalb sagte er auch: «Das war nicht unser bestes Spiel.»

Telegramme und Ranglisten

Borussia Dortmund – Augsburg 4:3 (0:1). – 81’365 Zuschauer. – Tore: 22. Finnbogason 0:1. 62. Alcacer 1:1. 71. Max 1:2. 80. Alcacer 2:2. 84. Götze 3:2. 87. Gregoritsch 3:3. 96. Alcacer 4:3. – Bemerkung: Dortmund mit Bürki und Akanji, ohne Hitz (Ersatz).

Fortuna Düsseldorf – Schalke 0:2 (0:0). – 52’000 Zuschauer. – Tore: 48. McKennie 0:1. 53. Burgstaller 0:2. – Bemerkung: Schalke mit Embolo (ab 88.).

Mainz – Hertha Berlin 0:0. – 22’408 Zuschauer. – Bemerkung: Hertha Berlin mit Lustenberger (ab 46.).

Hannover – VfB Stuttgart 3:1 (2:0). – 40’800 Zuschauer. – Tore: 30. Wood 1:0. 45. Wood 2:0. 50. Gomez 2:1. 91. Bebou 3:1. – Bemerkung: Hannover mit Schwegler (bis 87.).

Bayern München – Borussia Mönchengladbach 0:3 (0:2). – 75’000 Zuschauer. – Tore: 10. Pléa 0:1. 16. Stindl 0:2. 88. Herrmann 0:3. – Bemerkung: Mönchengladbach mit Sommer, Lang, Elvedi und Zakaria (ab 66.).

Rangliste: 1. Borussia Dortmund 7/17 (23:8). 2. Borussia Mönchengladbach 7/14 (15:9). 3. Werder Bremen 7/14 (13:8). 4. Hertha Berlin 7/14 (12:7). 5. Bayern München 7/13 (12:8). 6. RB Leipzig 6/11 (10:9). 7. Mainz 05 7/9 (4:4). 8. Wolfsburg 7/9 (10:11). 9. 1. FC Nürnberg 6/8 (7:10). 10. Augsburg 7/8 (14:13). 11. Hoffenheim 6/7 (10:10). 12. Eintracht Frankfurt 6/7 (10:10). 13. SC Freiburg 6/7 (9:13). 14. Bayer Leverkusen 6/6 (7:13). 15. Schalke 04 7/6 (5:9). 16. Hannover 96 7/5 (8:14). 17. Fortuna Düsseldorf 7/5 (5:11). 18. VfB Stuttgart 7/5 (6:13).