Autobahn A3 wird Reh zum Verhängnis

Gestern Mittag verirrten sich bei der Ausfahrt Schindellegi in Pfäffikon mehrere Rehe auf die Fahrbahn der A3. Gegen 13 Uhr konnte ein Richtung Zürich fahrender Autolenker nicht mehr ausweichen und kollidierte mit einem der Tiere. Der Autolenker blieb bei der Kollision unverletzt, nicht so das Reh. Das verletzte Tier habe sich im Gebüsch versteckt, sagte Rebecca Tilen, Mediensprecherin der Kantonspolizei Zürich, auf Anfrage. Von 13.20 Uhr an musste die Autobahn für rund 15 Minuten gesperrt werden, um das Tier zu bergen. Schliesslich wurde das Reh im Gebüsch gefunden. «Es war aber so schwer verletzt, dass der Jagdaufseher es tiergerecht erlöst hat», sagt Rebecca Tilen. (hrr)