Wirtschaft

Rajoy mit Hilfsbereitschaft der Eurozone «sehr zufrieden»

Der spanische Regierungschef Mariano Rajoy hat sich «sehr zufrieden» mit der Bereitschaft der Eurozone zu Finanzhilfen für die Banken seines Landes gezeigt. «Die Glaubwürdigkeit des Euro hat gewonnen, seine Zukunft und die Europäische Union», sagte Rajoy am Sonntag.

Madrid. – Dies sei eine «sehr klare und starke Botschaft» gewesen, ergänzte er. Auf die Frage, ob er unter Druck gesetzt worden sei, Hilfen zu beantragen, sagte Rajoy: «Niemand hat Druck auf mich ausgeübt. Ich weiss nicht, ob ich das sagen sollte, aber ich war derjenige, der Druck gemacht hat, weil ich eine Kreditlinie wollte, die ein wichtiges Problem für uns hier löst.» Seine Regierung hatte bis zuletzt öffentlich dementiert, Hilfen zu benötigen.

Spanien hatte nach langem Zögern am Samstag angekündigt, Finanzhilfen aus den Euro-Rettungsfonds zu beantragen. Anders als Griechenland, Portugal und Irland, die bereits unter den Rettungsschirm geschlüpft sind, soll der viertgrössten Volkswirtschaft der Eurozone aber kein strenger Sparkurs im Gegenzug für die Hilfen abverlangt werden.

Die Auflagen dafür beziehen sich nach Angaben des spanischen Wirtschaftsministers Luis de Guindos nur auf den Bankensektor. Dass nicht der Staat an sich, sondern nur die Banken Hilfe bräuchten, sei den Reformen seiner Regierung zu verdanken, betonte Rajoy. Ohne die Reformen der vergangenen fünf Monate hätte es einen Rettungsantrag für das gesamte Land geben müssen, sagte er. (sda)

10.6.2012 / 13:43 / sda
Inserate
Das Wetter in Ausserschwyz
RegenHeute
Regen
14/23 °C
leicht bewölktMorgen
leicht bewölkt
13/24 °C
Werbung
FINANZINFORMATIONEN
Wettbewerbe

Eintrittskarten fürs Alpamare gewinnen

Eintrittskarten fürs Alpamare gewinnen
Wir verlosen wöchentlich 2x2 Eintrittskarten fürs Alpamare mit seinem unvergleichlichen Rutschenparadies und dem vielseitigen Bäderangebot.
Umfrage der Woche
Die Staatsanwaltschaft will den Fall des Polizisten, der beim «Windstock» einen Moldawier erschossen hat, neu aufrollen. Damit droht auch ein erhöhtes Strafmass. Wie sollte dieses ihrer Meinung nach ausfallen?


E-Paper
Höfner Volksblatt
Höfner Volksblatt
vom 18.7.2014


Weitere Titel:
March-Anzeiger
Prämienrechner
Immobilien
Stellen
Events
Todesanzeigen
Amtliche Anzeigen
Diverse