Politik

Doppelbesteuerungsabkommen mit Irland beim Parlament

Das Doppelbesteuerungsabkommen mit Irland soll an die OECD-Standards angepasst werden. Der Bundesrat hat die entsprechende Botschaft am Mittwoch verabschiedet.

Bern. – Neben dem Austausch von Informationen werden mit dem Protokoll weitere Bereiche neu geregelt. So sollen beide Staaten eine Quellensteuer von höchstens 15 Prozent auf dem Bruttobetrag von Dividenden erheben dürfen, wie es in der Botschaft heisst.

Wenn jedoch eine Gesellschaft eine Beteiligung von mindestens 10 Prozent am Kapital der Dividenden zahlenden Gesellschaft hält, sind die Dividenden von der Quellensteuer befreit. Keine Quellensteuern sind ausserdem auf Dividenden an die Nationalbanken der beiden Staaten sowie an Vorsorgeeinrichtungen geschuldet.

Das DBA mit Irland muss von den Parlamenten beider Staaten genehmigt werden, bevor es in Kraft treten kann. Das Schweizer Parlament hat letztmals in der Frühlingssession der Änderung einer Reihe von Doppelbesteuerungsabkommen zugestimmt, darunter jenem mit den USA. (sda)

23.5.2012 / 12:33 / sda
Inserate
Das Wetter in Ausserschwyz
RegenHeute
Regen
6/8 °C
RegenMorgen
Regen
5/10 °C
Werbung
FINANZINFORMATIONEN
Wettbewerbe

Gewinnen Sie zwei Lakers Sitzplätze

Gewinnen Sie zwei Lakers Sitzplätze
Wir verlosen 1x2 Sitzplatztickets für das Heimspiel Lakers - SC Bern, Samstag, 25. Oktober um 19.45 Uhr, in der Diners Club Arena.
Umfrage der Woche
Dem pensionierten, amerikanischen ETH-Professor Irving John Dunn ist in Einsiedeln die Einbürgerung verweigert worden.


E-Paper
Höfner Volksblatt
Höfner Volksblatt
vom 17.10.2014


Weitere Titel:
March-Anzeiger
Prämienrechner
Immobilien
Stellen
Events
Todesanzeigen
Amtliche Anzeigen
Diverse