Ob arme Seelen ihnen die Freiheit schenkten?

Planen sie den nächsten «Ausbruch»? Die Jährlinge von Franz Sigrist geniessen wieder das Weiden. Diesmal in der Nähe des Hofes. (Bild Silvia Gisler)

Dank einem humorvollen, passend vertonten Leservideo auf www.20min.ch haben am Wochenende sechs Jährlinge – und nicht etwa die einen Monat zuvor
gekürte Miss Höfe – von Bauer Franz Sigrist schweizweite Bekanntheit errungen. Doch wie es zum nächtlichen Freigang kam, bleibt ein Rätsel. Kein Rätsel ist es, weshalb sieben Personen da waren, um sechs Rinder zu betreuen und wie die Polizei schliesslich zum rechtmässigen Besitzer kam.

Was bis heute offen bleibt, ist die Frage, wer denn nun das Gittertor bei der Weide an der Samstagernstrasse geöffnet hatte. Es wird gemunkelt, dass es von Geisterhand geschah, arme Seelen dem Vieh den Freigang gewährten – oder eben doch nur ein Lausbubenstreich dahintersteckt. Man wird es womöglich nie erfahren. Sicher ist jedoch, dass sich die Tiere theoretisch auch in Zukunft unbemerkt davon schleichen können. Denn Bauer Franz Sigrist verzichtet «dem Frieden zuliebe» und aus Rücksicht auf einzelne Nachbarn – sie stören sich am Lärm – auf das Anziehen von Glocken. 

Vollständiger Bericht mit Auflösung in der Ausgabe vom Donnerstag, 8. November.