Lüthi schnell im Nassen, langsam im Trockenen

Tom Lüthi feiert am Samstagmorgen im dritten freien Training ein kleines Erfolgserlebnis mit Rang 5, nimmt den Grand Prix von Österreich trotzdem nur aus der letzten Startreihe in Angriff.

Der 31-jährige Emmentaler schaffte auf seiner Honda am Morgen den 5. Rang nur darum, weil der 4,318 km lange Red-Bull-Ring in Spielberg nach den heftigen Niederschlägen in der Nacht noch feucht war und die Zeiten keine allzu grosse Aussagekraft hatten

Am Nachmittag im ersten Teil der Qualifikation, als die Piste wieder trocken war, fand sich der 125er-Weltmeister von 2005 wieder wie gewohnt weit hinten. Lüthi wird am Sonntag sein 11. MotoGP-Rennen um 14 Uhr als 22. aus der letzten Startreihe in Angriff nehmen. Eine Reihe vor ihm steht sein Teamkollege Franco Morbidelli, der drei Startplätze zurückversetzt wurde, weil er am Freitag einen anderen Fahrer behindert hatte.

Die Bestzeit erzielte zum 77. Mal in seiner Karriere der 25-jährige Marc Marquez. Der sechsfache Weltmeister und Titelverteidiger war auf seiner Honda um zwei Tausendstelsekunden schneller als Ducati-Fahrer Andrea Dovizioso. Überraschend schon im ersten Teil der Qualifikation ausgeschieden ist der neunfache Weltmeister Valentino Rossi. Der Yamaha-Fahrer startet nur aus der 14. Position zu seinem 376. WM-Rennen.