Olivier Senn nicht mehr Tour-de-Suisse-Direktor

Olivier Senn ist nicht mehr Generaldirektor der Tour de Suisse.

Der 48-jährige Aargauer, der die Geschicke der Landesrundfahrt am 1. Juli 2014 übernommen hatte, verlässt die Vermarktungsagentur InfrontRingier.

Senn widmet sich künftig verstärkt seinen internationalen Engagements im Profi-Radsport. So behält er auf «Anliegen der Kunden» (Senn) die Mandate der Tour of Guangxi in China, die er seit der ersten Austragung im Oktober 2017 sportlich leitet, sowie des neuen Rennformats Hammer Series. Auch bleibt der ehemalige Radrennfahrer Manager des Thurgauer Radprofis Stefan Küng.

InfrontRingier, die Rechteinhaberin der Tour de Suisse, wird Senn nach dessen Abgang nicht 1:1 ersetzen. Mit David Loosli (Leiter Sport), Kurt Betschart (Leiter Technik) und Célina Rovescala (Leiterin Kommerz) gibt es künftig eine Dreier-Spitze. Als «Mehr Aufgaben auf weniger Schultern» bezeichnet es der ehemalige Berner Radprofi Loosli, der innerhalb der Tour-Direktion zum Primus inter Pares avanciert und deren Belange gegen aussen vertreten wird.

Die Streckenplanung für die 83. Tour de Suisse, die vom 15. bis 23. Juni 2019 stattfinden wird, komme zügig voran, so David Loosli: «Der Start-Hub in Langnau im Emmental und der Ziel-Hub im Goms sowie mehrere Etappenorte wie Flamatt, Flumserberge und der Gotthardpass sind gesetzt.»