Schweizer müssen weiter auf die erste WM-Teilnahme warten

Die Schweizer Handballer müssen weiter auf die erste WM-Teilnahme seit 1995 warten, obwohl das Team von Trainer Michael Suter in Zug das Playoff-Rückspiel gegen den WM-Zweiten Norwegen 33:30 gewann.

Das reichte jedoch nach der 26:32-Niederlage am Samstag in Stavanger nicht. Die überragenden Spieler der Schweizer waren Goalie Nikola Portner und Regisseur Andy Schmid. Portner wehrte 17 Schüsse ab und zeichnete sich ausserdem als zweifacher Torschütze aus. Schmid war zwölfmal erfolgreich.

WM-Qualifikation. Playoffs. Rückspiele. Dienstag: Schweiz – NORWEGEN 33:30 (15:16); Hinspiel 26:32. RUSSLAND – Tschechien 29:21 (14:11); 26:27.

Modus: Die Sieger qualifizieren sich für die Endrunde 2019 in Deutschland und Dänemark.