Mars-Rover Curiosity sammelt wieder Gesteinsproben

Der Mars-Rover «Curiosity» bohrt nach einer mehr als einjährigen Pause wieder nach Gesteinsproben auf dem Roten Planeten. Das teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Montag (Ortszeit) auf ihrer Webseite mit.

«Das war nicht einfach», sagte der zuständige Projektmanager Jim Erickson im kalifornischen Pasadena. Sein Team habe etliche Monate daran gearbeitet, den Rover wieder einsatzbereit zu machen.

Das mit zahlreichen Werkzeugen ausgestattete Fahrzeug hatte zuletzt im Oktober 2016 eine Gesteinsprobe gesammelt, bevor der Bohrer im darauffolgenden Dezember von technischen Problemen ausser Gefecht gesetzt wurde.

Am 20. Mai habe «Curiosity» dann erstmals mithilfe einer neuen Methode eine neue Gesteinsprobe genommen. Am 21. Mai sei diese erfolgreich zur Analyse in das interne Gesteinslabor des Rover transferiert worden. Laut Nasa ermöglicht dies den Forschern, ihre Studien am Mars-Berg Mount Sharp wieder aufzunehmen.

Der Bergrücken des Mount Sharp enthält nach ersten Erkenntnissen der Nasa-Forscher unter anderem Eisenoxid. Von den Erkundungen des Rovers erhoffen sich die Wissenschaftler neue Erkenntnisse über die Entstehung des Planeten.

Präzision ist nach Angaben der Nasa besonders wichtig, um genau die richtige Menge Gesteinspulver zu entnehmen. Nimmt der Rover zu wenig Material auf, dann gibt es keine akkuraten Ergebnisse. Nimmt er zu viel auf, droht das Gerät zu verstopfen.

«Curiosity» war 2012 auf dem Mars gelandet und sucht dort nach Spuren von früherem Leben. Er ist mit fast 900 Kilogramm und 3 mal 2,7 Metern der grösste mobile Forschungsroboter, der bislang auf den Roten Planeten geschickt wurde.