Niederreiter steht mit Minnesota kurz vor dem Aus

Nino Niederreiter steht mit Minnesota in den NHL-Playoffs vor dem Ausscheiden. Nach der 0:2-Heimniederlage gegen die Winnipeg Jets liegen die Wild in der Best-of-7-Serie mit 1:3 Siegen zurück.

Zum Mann des Spiels in Saint Paul avancierte Goalie Connor Hellebuyck. Nachdem er zwei Tage zuvor bei der 2:6-Niederlage noch ausgewechselt worden war, parierte der 24-jährige Amerikaner in Spiel 4 alle 30 Schüsse auf sein Tor und kam so zu seinem ersten Playoff-Shutout.

Die beiden Tore für Winnipeg erzielte Mark Scheifele. Der 25-jährige Stürmer, vor zwei Jahren Weltmeister mit Kanada, traf 28 Sekunden vor der ersten Pause zum 1:0 und elf Sekunden vor Schluss ins leere Tor.

Bei Minnesota machte sich die Absenz von Topstürmer Zach Parise besonders bemerkbar. Der Amerikaner hatte in den ersten drei Spielen jeweils getroffen, nun fällt er wegen eines in Spiel 3 erlittenen Bruch des Brustbeins vorderhand aus.

Deshalb rückte Nino Niederreiter in die Sturmlinie mit Eric Staal und Mikael Granlund vor. Der Churer wartet in den Playoff-Achtelfinals aber weiterhin auf seinen ersten Skorerpunkt.

Bereits am Freitag könnte die Saison für Niederreiter und Minnesota in Winnipeg zu Ende gehen. Eine weitere Niederlage kann sich das Team von Trainer Bruce Boudreau nicht erlauben.

Washington mit erstem Sieg

Bei den Washington Capitals keimt nach zwei Heimniederlagen wieder etwas Hoffnung auf. Das Team um den russischen Superstar Alexander Owetschkin verkürzte dank einem 3:2-Sieg nach Verlängerung gegen die Columbus Blue Jackets auf 1:2. Das Siegtor in Columbus erzielte der Däne Lars Eller in der 9. Minute der zweiten Overtime. (sda)