Fanny Smiths riesige Freude über Olympia-Bronze

Fanny Smith gilt als Sportlerin mit unbändigem Ehrgeiz, als eine, die lange eigene Wege ging. Mit dem Gewinn von Olympia-Bronze im Skicross erfüllt sich die Waadtländerin einen Traum.

Im Frühling 2017 hat sich Fanny Smith entschieden, den eingeschlagenen Pfad nach neun Jahren zu verlassen. Sie trennte sich von ihrem Privatcoach Guillaume Nantermod, unter dem sie Weltmeisterin bei den Juniorinnen und bei der Elite, dazu WM-Zweite und -Dritte oder Gesamt-Weltcupsiegerin geworden war. Smith entschloss sich, ein Jahr nach der Abkehr vom Nationenwechsel (2016 zu Grossbritannien) fix ins Swiss-Ski-Team mit Chefcoach Ralph Pfäffli zu wechseln.

Unter Nantermod hatte Smith nicht nur erfolgreiche Zeiten erlebt. Sie musste auch einen richtig heftigen Rückschlag verarbeiten: 2014 war sie in Sotschi als Weltmeisterin mit der Mission angetreten, eine Medaille zu holen. Das Vorhaben scheiterte, weil Smith im Halbfinal nach einem Fahrfehler ausschied. Die folgenden Monate gehörten zu den schwierigsten Kapiteln der ansonsten so erfolgreich verlaufenen Karriere: «Ich habe mich abgestrampelt. Es war sehr schwierig, aber ich habe es geschafft, mich zurückzukämpfen.»

Der Gewinn von Olympia-Bronze erfüllt Smith deshalb mit grosser Genugtuung. «Klar geht es noch besser, ich stelle sehr hohe Ansprüche an mich selber. Aber ich bin enorm glücklich über den 3. Platz. Ich habe einen Traum Wirklichkeit werden lassen. Das erfüllt mich als Athletin und als Privatperson», sagte die 25-jährige Romande unter Tränen. Smith feierte gewissermassen einen Sieg über sich selber: «An Sotschi habe sie nie gedacht. »Das war nicht leicht. Und darum ist es ein grosser Erfolg!“