Nach Raubversuch in Schwyz tödlich verunfallt

Auf der Grundstrasse in Schwyz verunfallte am Samstag ein 38-jähriger Zürcher tödlich. Bild Archiv

Am Samstagabend ist ein Mann auf der Grundstrasse in Schwyz mit einer Mauer kollidiert. Der 38-Jährige verstarb. Jetzt stellt sich heraus: Der Zürcher hatte zuvor im Dorf zwei junge Frauen überfallen.

Der Unfall ereignete sich am Samstagabend um 20.20 Uhr. Nach Informationen der Schwyzer Kantonspolizei war der 38-jährige Autofahrer auf der Grundstrasse in Schwyz mit einer Stützmauer kollidiert. Der Mann sei im Fahrzeug eingeklemmt worden und habe von Einsatzkräften der Feuerwehr aus dem Fahrzeug geborgen werden müssen. Er starb Stunden später im Spital.

Am Mittwoch teilte die Polizei mit: «Die Ermittlungen der Kantonspolizei Schwyz ergaben, dass der Verstorbene vor der Kollision in Schwyz einen bewaffneten Raubversuch auf zwei junge Frauen verübt hat.» Die beiden Opfer blieben unverletzt. Sie waren vom Mann mit einer Schusswaffe bedroht worden.

Kurze Zeit später fügte sich der Mann während der Fahrt «eine schwere Verletzung zu», schreibt die Kapo Schwyz. In der Folge prallte das Auto gegen die Stützmauer. Die Polizei beschreibt in ihrem Bulletin nicht, wie sich der Mann die Verletzung zugefügt hat. Auf Rücksicht auf die Angehörigen macht die Kapo Schwyz keine weiteren Angaben. (gh)