Litauen begrüsst 100. Jahrestag der Unabhängigkeit

Mit zahlreichen Veranstaltungen hat Litauen am Freitag seinen 100. Geburtstag gefeiert. Der Baltenstaat hatte vor genau einem Jahrhundert zum Ende des Ersten Weltkriegs seine Unabhängigkeit proklamiert.

Das heutigen EU- und Nato-Land sagte sich am 16. Februar 1918 nach einer mehr als einem Jahrhundert langen Zugehörigkeit vom Russischen Reich los – auch von Deutschland, das das Land im Nordosten Europas 1915 besetzt hatte.

«Heute erinnern wir uns mit Stolz und grosser Dankbarkeit an all jene, die unser Land aus der Vergessenheit geholt und den Grundstein für das moderne Litauen gelegt haben», sagte Staatspräsidentin Dalia Grybauskaite bei einem Festakt in der Hauptstadt Vilnius.

«Wir setzen die Arbeit der Gründungsväter des litauischen Staates fort. Wir haben unzählige Ideen und Visionen, die von der Hundertjahrfeier inspiriert sind und dem sehr klaren Verständnis, dass alles in unseren Händen liegt.»

Zum Staatsjubiläum kamen Staatsoberhäupter aus ganz Europa nach Litauen. Geboten wurden den Ehrengästen und den rund drei Millionen Bürgern des Landes Paraden, Flaggenzeremonien, Konzerte, Ausstellungen und Feste.