Biel dank Sieg über Lugano während Olympia auf Platz 3

Biel gewinnt das Duell gegen das ebenfalls bereits für die Playoffs qualifizierte Lugano 3:1.

Die Seeländer gehen damit unabhängig vom Ausgang der Partie zwischen Lugano und Kloten vom Samstag als verblüffender Tabellendritter in die Olympia-Pause.

Biel legte mit einem 2:0 im Startdrittel die Basis zum Erfolg. Marco Pedretti und Jacob Micflikier mit den Meisterschaftstoren Nummer 10 beziehungsweise 15 brachten die Seeländer schon nach acht Minuten auf Siegkurs. Lugano wirkte vorab im ersten Drittel pomadig und hölzern, obschon es im Gegensatz zu Biel am Vortag nicht im Einsatz stand.

Die Tessiner kassierten am Ende die zweite Niederlage aus den letzten sieben Spielen, während Biel den elften Erfolg aus den letzten 15 Spielen realisierte.

Telegramm:

Biel – Lugano 3:1 (2:0, 1:1, 0:0)

5876 Zuschauer. – SR Stricker/Urban, Gnemmi/Progin. – Tore: 5. Pedretti (Lofquist, Rajala) 1:0. 8. Micflikier (Dufner, Schmutz) 2:0. 34. Morini (Walker, Klasen) 2:1 40. (39:33) Wetzel (Fuchs, Forster, Ausschluss Bertaggia) 3:1. – Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Biel, 5mal 2 Minuten gegen Lugano. – PostFinance-Topskorer: Pouliot; Fazzini.

Biel: Hiller; Jecker, Forster; Kreis, Fey; Lofquist, Maurer; Dufner; Pedretti, Pouliot, Rajala; Schmutz, Fuchs, Micflikier; Nussbaumer, Diem, Fabian Lüthi; Wetzel, Sutter, Joggi.

Lugano: Merzlikins; Sanguinetti, Furrer; Ronchetti, Vauclair; Chiesa, Riva; Ulmer, Wellinger; Brunner, Lapierre, Hofmann; Bürgler, Cunti, Romanenghi; Fazzini, Reuille, Bertaggia; Walker, Morini, Klasen.

Bemerkungen: Biel ohne Steiner, Valentin Lüthi, Earl, Tschantré, Neuenschwander (alle verletzt), Lugano ohne Etem, Lajunen und Sannitz (alle verletzt). – 47. Lattenschuss Diem. – 58:34 Timeout Lugano, ab 58:20 ohne Torhüter.