Für die Mehrheit der Schwyzer gehören zur Kuh auch Hörner

Kühe mit Hörnern sind mittlerweile arg in der Minderzahl. Bild Hans-Ruedi Rüegsegger

Zwei Drittel der Schwyzerinnen und Schwyzer sind klar oder eher für die sogenannte Hornkuhinitiative, wie eine Umfrage im Auftrag unserer Zeitung zeigt.

Eine Kuh hat Hörner – das ist doch klar. Denn wer Kühe nur von der Werbung für Milch oder die Schweiz als Tourismusregion kennt, weiss gar nicht, dass die Realität anders aussieht. Wer auf Wanderungen an Weiden vorbeikommt oder sich an einer Viehschau umsieht, stell fest, dass mittlerweile nur noch eine kleine Minderheit der Kühe zurecht als «Horntanti» bezeichnet werden kann. Hörner sind für Kühe aber mehr als nur Kopfschmuck. So hat Armin Capaul, ein Bauer aus dem Jura, im Alleingang Unterschriften gesammelt und vor rund zwei Jahren die Volksinitiative «Für die Würde der landwirtschaftlichen Nutz-tiere», die sogenannte Hornkuhinitiative eingereicht.

Kürzlich hat sich die Wirtschaftskommission des Nationalrates für einen indirekten Gegenvorschlag ausgesprochen (wir berichteten). So sollen Halter von erwachsenen und behornten Tieren eine jährliche Unterstützung erhalten. Wie die eidgenössischen Räte entscheiden und ob das Volk über Initiative und Gegenvorschlag befinden kann, wird sich zeigen.

Die Schwyzerinnen und Schwyzer stehen den Hornkühen positiv gegenüber, wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts publitest mafo concept GmbH im Auftrag unserer Zeitung zeigt. 64 Prozent der Befragten sind klar oder eher für die Volksinitiative. Ablehnend stehen ihr 27 Prozent gegenüber. Gross sind die Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Während 44 Prozent der befragten Frauen klar für die Volksinitiative sind, beträgt der Anteil bei den Männern nur 34 Prozent. Auch bei den Altersgruppen zeigen sich Unterschiede. Von den 14- bis 34-Jährigen sind nur 30 Prozent klar für die Inititative, bei der mittleren Alterskategorie sind es 40 Prozent und bei den über 55-Jährigen gar 46 Prozent. In der letzten Altersgruppe finden sich mit
19 Prozent aber auch die meisten, die klar gegen das Volksbegehren sind.

Und auch bei den Bildungsniveaus zeigen sich Unterschiede: 74 Prozent der Befragten mit höherer Bildung sind eher oder klar für die Hornkuhinitiative. Bei den Befragten mit tiefer Bildung sind es nur noch 49 Prozent.