Juskow und Kulischnikow dürfen nicht zu Olympia

Auch die russischen Top-Eisschnellläufer Denis Juskow und Pawel Kulischnikow dürfen nicht an den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang teilnehmen.

Beide Gold-Kandidaten gehören nicht zur Liste der vom Internationalen Olympischen Komitee für die Spiele eingeladenen russischen Sportler, wie der Vorsitzende des russischen Eisschnelllauf-Verbandes Andrej Krawzow bestätigte.

«Ich bin sauber. Ich war immer ehrlich», sagte Juskow gegenüber dem niederländischen TV-Sender NOS. «Ich wurde hunderte Male getestet. Ich bin sehr enttäuscht über diese Entscheid.» Der Weltrekordler über 1500 m und dreifache Weltmeister war 2008 wegen Marihuana-Konsums vom russischen Verband für vier Jahre gesperrt worden.

Kulischnikow, Weltrekordhalter über 500 m, fehlte 2014 in Sotschi wegen einer zweijährigen Doping-Sperre. Nach deren Ende gewann er 2015 und 2016 den WM-Titel über 500 m. 2016 holte er auch über 1000 m und im Sprint-Vierkampf die WM-Goldmedaille. Im März 2016 wurde ihm die Einnahme von Meldonium nachgewiesen.

Das IOC hatte tags zuvor mitgeteilt, keine Begründungen in Einzelfällen für die Nicht-Einladung russischer Sportler zu geben.