Pence: Botschaftsverlegung «greifbares Zeichen» der Verbundenheit

US-Vizepräsident Mike Pence hat am Dienstag bei einem Treffen mit dem israelischen Präsidenten Reuven Rivlin in Jerusalem die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem als Ausdruck der engen Beziehungen zwischen den USA und Israel bezeichnet.

Dies sei «ein greifbares Zeichen unserer beständigen Verpflichtung und unseres Bündnisses mit dem Staat Israel», sagte Pence. US-Präsident Donald Trump habe das Aussenministerium angewiesen, mit US-Botschafter David Friedman die Verlegung bis Ende nächsten Jahres abzuschliessen.

Nach der US-Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt Anfang Dezember war es zu Unruhen gekommen. Palästinenserpräsident Abbas sagte, die USA hätten sich als Vermittler für Friedensgespräche mit Israel disqualifiziert. Die Palästinenser streikten am Dienstag aus Protest gegen den Besuch von Pence.

Rivlin warb bei dem Treffen mit Pence für eine Verständigung mit den Palästinensern. «Trotz der Worte, die Präsident (Mahmud) Abbas erst letzte Woche verwendet hat, müssen wir weiter daran arbeiten, Vertrauen zwischen den beiden Völkern aufzubauen», sagte Rivlin. Abbas hatte Israel als «koloniales Projekt» bezeichnet, das nichts mit Juden zu tun habe.

Nach dem Treffen mit Rivlin besucht Pence die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem. Anschliessend will er die Klagemauer in der Jerusalemer Altstadt besuchen, die heiligste Stätte des Judentums.

Pence ist mit seiner Frau Karen seit Sonntagabend in Israel. Am Dienstagabend fliegt er wieder zurück in die USA.