Kranich fiel dem Sturm zum Opfer

Der 15-jährige Kranich überlebte den Sturm nicht.

Der Natur- und Tierpark Goldau ist heute Donnerstag wieder offen, allerdings nur teilweise. «Burglind» hat 50 Bäume umgelegt. Ein Tier ist erschlagen worden.

Der Sturm Burglind, der am Mittwoch über die Schweiz zog, hat seine Spuren auch im Natur- und Tierpark Goldau hinterlassen. «Aufgrund der Aufräumarbeiten ist heute nicht der ganze Park zugänglich», teilt der Tierpark am Donnerstag mit.

Am Mittwoch um 10 Uhr vormittags erreichte «Burglind» den für Besuchende geschlossenen Natur- und Tierpark Goldau. Die unberechenbaren Böen wurden bis am Mittag immer heftiger.

Dementsprechend hinterliess der Sturm Spuren. Etwa 50 Bäume im Park hielten dem Wetter nicht stand. Bäume stürzten an mehreren Stellen auf den Aussenzaun des Tierparks. Da einige der Bäume auf die Gehwege im Park stürzten und diese blockieren, ist ein Teil des Parks am Donnerstag nicht begehbar. Der Schaden beträgt gemäss ersten Schätzungen 50000.00.

Der Tierpark muss auch mitteilen: «Ein trauriger Verlust im Tierbestand ist auch zu verzeichnen, das 15-jährige Graukranich-Männchen wurde von einem umstürzenden Baum erschlagen.»

Die Aufräumarbeiten sind in vollem Gange und die Parkleitung bemüht sich, dass alle Teile des Parks im Verlauf des Tages wieder freigegeben werden können.