EU appelliert nach über 20 Toten an alle Seiten im Iran

Die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini hat angesichts der Protestwelle im Iran alle Seiten zum Gewaltverzicht aufgerufen. Sie beklagte am Dienstagabend eine «Zunahme der Gewalt» und einen «inakzeptablen Verlust von Menschenleben» in dem Land.

«Friedliche Demonstrationen und die Meinungsfreiheit sind Grundrechte, die in allen Ländern gelten müssen, und der Iran ist keine Ausnahme», erklärte Mogherini im Namen der EU.

Bei Protesten gegen wirtschaftliche Missstände und die iranische Führung sind in den vergangenen Tagen 21 Menschen getötet worden, unter ihnen 16 Demonstranten. Hunderte Menschen wurden festgenommen.