Neuer Bundespräsident Berset wird im Kanton Freiburg gefeiert

Der Kanton Freiburg ehrt am Donnerstag seinen Bundesrat Alain Berset, der vergangene Woche zum Bundespräsidenten des Jahrs 2018 gewählt worden ist. Besonders gefeiert wurde Berset in seinem Wohnort Belfaux FR.

Der Vorsteher des Eidgenössischen Departements des Innern hatte Bern an Bord eines Extrazugs kurz nach Mittag verlassen. Mit ihm fuhren unter anderem die amtierende Bundespräsidentin Doris Leuthard, zahlreiche Bundesparlamentarier sowie der ehemalige Bundespräsident Joseph Deiss, auch er ein Freiburger.

Im deutschsprachigen Düdingen FR legte der Zug einen ersten Halt ein. Via Freiburg gings danach weiter nach Belfaux, wo die Bevölkerung am Bahnhof mit Jauchzern den prominenten Einwohner empfing. Begleitet von Tambouren zog der Polittross in der Folge im Nieselregen zum Gemeindesaal.

Nicht weniger als 360 Kinder sangen dort vor vollen Rängen zu Ehren Bersets ein Lied auf Patois, einer alten frankoprovenzalischen Sprache, die heute nur noch selten gesprochen wird. «Berset, Berset, Berset!», skandierten sie danach und schwenkten bunte Fähnchen. «Das tut gut!», kommentierte ein sichtlich bewegter Bundesrat.

«Was wir hier sehen, ist sehr symbolhaft für die Schweiz», sagte dieser weiter: «Die dörfliche Gemeinschaft, die Kantonsbehörden und die Bundesbehörden vereint in aller Einfachheit». Diese Fähigkeit, sich zu begegnen und sich direkt anzusprechen, sei eine Besonderheit dieses Lands. Es gelte sie zu pflegen. «Ich freue mich, dazu während meines Präsidialjahres beizutragen».

Offizielle Feier in Freiburg

Nach dem Aufenthalt im Dorf Belfaux gings weiter nach Freiburg. Dort defilierten der designierte Bundespräsident und geladene Gäste ein zweites Mal durch die Strassen. In Freiburgs Theater «Equilibre» stand gegen Ende des Nachmittags eine offizielle Feier auf dem Programm. Danach wollte sich Berset auch in Freiburg unters Volk mischen.