Senegal qualifiziert sich zum zweiten Mal

Senegal nimmt im kommenden Sommer in Russland zum zweiten Mal an einer Weltmeisterschaft teil. Die Westafrikaner sichern sich die Qualifikation in der vorletzten Runde mit dem 2:0 in Südafrika.

Diafra Sakho von West Ham United brachte die Gäste in der 12. Minute in Führung. Der Südafrikaner Thamsanqa Mkhize (38.) sorgte mit einem Eigentor schon vor der Pause für den Endstand.

Wiederholt werden musste die Partie wegen eines korrupten Unparteiischen im ersten Duell am 12. November 2016, das 2:1 für Südafrika endete. Schiedsrichter Joseph Lamptey aus Ghana hatte dem Team des Gastgebers in der 43. Minute einen äusserst umstrittenen Handspenalty zugestanden. Daraufhin war er von der FIFA lebenslang gesperrt worden, der Internationale Sportgerichtshof CAS bestätigte die Sperre.

In Senegals Aufgebot für das Wiederholungsspiel gegen Südafrika standen zuletzt sechs Spieler aus der Premier League, unter ihnen Liverpools Sadio Mané. Sie sollen an die Erfolge von 2002 anknüpfen, als das Team um El Hadji Diouf die WM in Japan und Südkorea mit einem Sieg gegen den damaligen Titelverteidiger Frankreich eröffnete und danach bis in den Viertelfinal vorstiess.

In Afrika sind nun mit Senegal, Ägypten und Nigeria drei der fünf WM-Teilnehmer bekannt. Die restlichen werden am Samstag ermittelt. Im Rennen sind noch Tunesien und die Demokratische Republik Kongo (in der Gruppe A) sowie Marokko und die Elfenbeinküste (Gruppe C).