McDonald’s behauptet sich in gesättigtem Schweizer Markt

Die Fastfood-Kette McDonald’s Schweiz hat ihr Filialnetz dieses Jahr weiter ausgebaut. Unter dem neuen Konzernchef Jacques Mignault bringt die Bedienung die Hamburger auch an den Tisch.

In der Mall of Switzerland in Ebikon LU hat McDonald’s diese Woche das 166. Schweizer Restaurant eröffnet. Es ist das zweite im laufenden Jahr, wie McDonald’s Schweiz am Donnerstag mitteilte.

Die jüngste Filiale verfügt über einen McDrive und eine McCafé-Kaffeeecke. Zudem zählt sie zu den 47 Restaurants, in denen das Personal die Bestellung nach Wunsch an den Tisch bringt.

Zum neuen Servicekonzept des seit April amtierenden neuen Schweiz-Chefs, Jacques Mignault, zählen Bestellautomaten, die den Service beschleunigen sollen. Bisher wurden dafür 820 Bestellbildschirme installiert.

Jeden Tag essen 275‘000 Gäste bei McDonald’s Schweiz, wie es weiter heisst. Laut Mignault bietet die Fastfood-Kette mit dem Big Bang Menu eine vollwertige Mahlzeit mit Burger, Beilage und Getränk für weniger als 9 Franken.

Letztes Jahr konnte der Umsatz vor allem dank dem Ausbau des McCafé-Konzepts in allen Restaurants und dem Mehrverkauf von süssen Snacks um 1 Prozent auf 708,7 Millionen Franken gesteigert werden. Auch im laufenden Jahr entwickelten sich die Umsätze bisher positiv, wie eine Sprecherin sagte.

Die Hamburger-Kette kauft hierzulande 86 Prozent der Rohstoffe bei Schweizer Lieferanten ein; das entspricht einem Einkaufsvolumen von 127 Millionen Franken.