Mall of Switzerland zieht zur Eröffnung die Massen an

Sechs Stunden nach der Eröffnung hat die Mall of Switzerland, das grösste Einkaufszentrum der Zentralschweiz, in Ebikon LU am Mittwoch tausende Menschen angezogen. Experten sagen den Shoppingcentern allerdings eine grosse Umnutzung voraus.

Bevor der Luzerner Regierungsrat Robert Küng mit den Gemeindepräsidenten von Ebikon und Dierikon und dem Center Manager das symbolische rote Band zerschnitt, wies er in seiner Rede auf die Pionierrolle Luzerns im Detailhandel hin. So habe das älteste Shoppingcenter der Schweiz vor 50 Jahren in Schönbühl seine Türen geöffnet. Eine ähnlich lange Geschichte wünsche er auch den Investoren in Ebikon. Dazu brauche es allerdings Innovation und Mut.

Das untermauert auch der 5. Shoppingcenter Marktreport, den die Beratungsfirma stoffelzurich am Mittwoch veröffentlichte. Von den dafür befragten 275 Experten gehen 80 Prozent davon aus, dass die Nachfrage nach klassischen Verkaufsflächen sinkt.

So werde es in den nächsten fünf bis acht Jahren auf rund 25 Prozent der gesamten Verkaufsfläche in Shoppingcentern zu einer Umnutzung kommen. Dies bedeute, dass von den rund 5500 Geschäften, welche aktuell in den Centern eingemietet sind, rund 1000 Geschäfte geschlossen und die Flächen umgenutzt werden.

Umnutzung keine Option

Eine Umnutzung der Detailhandelsflächen in der Mall of Switzerland sei schon aus baulichen Gründen keine Option, sagte Center Manager Jan Wengeler gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Man baue einerseits darauf, dass die Menschen auch künftig klassisch einkaufen würden und ergänze anderseits das Shoppingangebot mit Freizeitaktivitäten.

450 Millionen Franken hat der Staatsfonds von Abu Dhabi (ADIA) über eine Tochtergesellschaft in den 65’000 Quadratmeter grossen Shopping- und Freizeitpark investiert. Platz gibt es hier für 140 Retail- und Gastronomiebetriebe. Dazu kommen Kinos, Modeschauen, Ausstellungen und ab Frühling 2018 eine Indoor-Surfwelle. Die Betreiber rechnen mit bis zu fünf Millionen Besucher jährlich.