Schwedische Speed-Spezialistin Kling leidet an Depressionen

Die schwedische Speed-Spezialistin Kajsa Kling offenbart, dass sie unter Depressionen leidet. Die 28-jährige nimmt deshalb eine Auszeit im Weltcup.

Kling hat in Abstimmung mit Trainern, Ärzten und Psychiatern entschieden, ihren Einstieg in die alpine Skisaison auf unbestimmte Zeit zu verschieben, heisst es auf der Homepage des schwedischen Skiverbandes. «Mir geht es nicht gut. Um im Weltcup bestehen zu können, muss man mental voll bereit sein. Ich will mich jetzt auf mich selbst konzentrieren», liess sich Kling zitieren.

Wie lange die Pause dauert, sei nicht absehbar: «Es ist nicht so, dass ich mich jeden Tag schlecht fühle, aber ich mache gerade eine schwierige Phase durch und muss Prioritäten setzen. Jetzt muss ich auf mich selbst achten, dann werden wir sehen, wie lange ich brauche um zurückzukehren.»

Kling hatte ihre besten Resultate im Weltcup jeweils zu Saisonbeginn erzielt. Sie erreichte beispielsweise einen 2. Rang beim Super-G in St. Moritz 2013 oder einen 3. Rang vergangenen Winter in der Abfahrt von Lake Louise.