Wohin geht der Weg von Jan Freuler?

Jan Freuler sieht seine sportliche Zukunft nicht als Bahn-, sondern als Strassenfahrer.

Drei Wochen Training auf Mallorca für die Premiere im Weltcup – Jan Freuler aus Reichenburg hatte sich intensiv auf den Vergleich mit der Weltspitze im Bahnradfahren vorbereitet. Und dann kam die Nachricht, dass er trotzdem nicht zugelassen ist. Weil sein Team im Zwist mit dem deutschen Radsportverband ist. Der 25-Jährige zieht daraus Konsequenzen. Die Tage bei seiner aktuellen Mannschaft Maloja Pushbikers scheinen gezählt. Mittelfristig sieht er seine Zukunft bei einem Strassenteam – als Vollprofi.

Mehr dazu in der Printausgabe von Donnerstag