Die Young Boys gewinnen das Nachbarschafts-Duell

Die Young Boys haben alle Hände und Füsse voll zu tun, um gegen den kleinen Nachbarn Münsingen die Viertelfinals des Schweizer Cups zu erreichen. Thun gewinnt in Nyon dank frühen Toren.

In der ersten Halbzeit waren die Young Boys in einigen Szenen am Münsinger Goalie Patrick Karrer gescheitert, einem Nachnachfolger von Roman Bürki im Aaretaler Klub. Der Druck auf das Münsinger Tor blieb aber schwach.

Hatte man von den Bernern in der zweiten Halbzeit eine Steigerung erwarten dürfen, sahen die mehr aus 6000 Zuschauer auf dem mit provisorischen Tribünen aufgerüsteten Sportplatz Sandreutenen das exakte Gegenteil. Eine Zeitlang liessen die Münsinger den renommierten Gegner kaum aus dem Strafraum kommen. Ganz grosse Chancen erarbeitete sich die Mannschaft aus der Zentralgruppe der 1. Liga zwar nicht, aber allein die Tatsache dieser zeitweiligen Dominanz war erstaunlich.

Die Vorentscheidung fiel fünf Minuten nach einem Doppelwechsel der Young Boys. Miralem Sulejmani und Roger Assalé kamen als frische Kräfte für den Angriff auf den Platz. Sékou Sanogo lancierte nach 71 Minuten Sulejmani mit einem Heber-Zuspiel, das der Serbe aus sehr spitzem Winkel, fast von der Grundlinie, mit einem satten Direktschuss unter die Latte verwertete. Assalé markierte bei einem Konter das 2:0, und wiederum Sulejmani leistete die Vorarbeit zum 3:0 von Nicolas Moumi Ngamaleu. Unmittelbar vor dem 0:2 vergab Max Dreier für Münsingen eine riesige Chance. Sein Abschluss war nur ein bisschen zu schwach, sodass Michel Aebischer für den geschlagenen Goalie David von Ballmoos auf der Linie retten konnte.

Thun dank frühem Doppelschlag

Der FC Thun gab sich gegen den Leader der Promotion League keine Blösse. Die Berner Oberländer bezwangen Stade Nyonnais im Centre sportif de Colovray am Genfersee primär dank einem frühen Doppelschlag innert 66 Sekunden durch Matteo Tosetti und Nelson Ferreira (7./8. Minute).

Der unterklassige Herausforderer bot dem Achten der Super League über weite Strecken die Stirn. In der zweiten Halbzeit war Stade Nyonnais mit dem ehemaligen Schweizer Internationalen Fabrizio Zambrella im Mittelfeld gar die bessere Equipe. Mehr als der Anschlusstreffer, den Verteidiger Hiraç Yagan nach einer guten halben Stunde besorgt hatte, lag aber nicht drin. Statt 2:2 hiess es nach einem sehenswerten, aber nur beinahe von Erfolg gekrönten Fallrückzieher des eingewechselten Benjamin Besnard (85.) schliesslich 1:3. Mikaël Facchinetti staubte in der 91. Minute zur Entscheidung zugunsten der Thuner ab.

Telegramme:

Münsingen – Young Boys 0:3 (0:0). – 6113 Zuschauer. – SR Bieri. – Tore: 72. Sulejmani (Sanogo) 0:1. 80. Assalé 0:2. 83. Moumi Ngamaleu (Sulejmani) 0:3.

Young Boys: Von Ballmoos; Joss, von Bergen, Nuhu, Benito; Schick, Aebischer, Sanogo (83. Sow), Moumi Ngamaleu; Nsame (66. Assalé), Fassnacht (66. Sulejmani).

Bemerkungen: Young Boys ohne Hoarau, Bertone, Mbabu und Seferi (alle verletzt).

Stade Nyonnais – Thun 1:3 (1:2). – SR Hänni. – Tore: 7. Tosetti (Kablan) 0:1. 8. Ferreira 0:2. 32. Yagan (Fargues) 1:2. 91. Facchinetti 1:3.

Thun: Faivre; Gelmi, Lauper, Bürgy; Glarner, Hediger, Costanzo, Kablan (78. Facchinetti); Tosetti, Sorgic (69. Rapp), Ferreira (55. Spielmann).

Bemerkungen: Thun ohne Bigler, Rodrigues, Schäppi, Alessandrini und Hunziker (alle verletzt).